Projekte  

 

"GXM13" [Michael Leckel] Stock Katalog [ext. Matthias Juchert]
StruveDS in der Lyra [Andreas Abe] Deep Sky Datenbank
Deep Sky Liste DSD Downloads
The 1000 objects project   Objekte des Monats
Objektlisten Objektdatenbank
Veränderlicher der Saison [Andreas Abe] Doppelsternliste
   

 

Deep Sky Datenbank 

Worum geht´s?

Bei diesem Projekt geht es darum, Beobachtungen mehrerer Amateurastronomen zu sammeln und online verfügbar zu machen. Die Idee ist, dass man dort nachsehen kann, wie jemand ein bestimmtes Objekt mit welcher Öffnung unter welchen Bedingungen gesehen hat, und welche Eindrücke er davon hatte. Damit soll die Möglichkeit gegeben werden mit eigenen Beobachtungen zu vergleichen. Außerdem kann man dadurch abschätzen, was man von seinem vielleicht zukünftigen Teleskop erwarten darf.

Kann man da mitmachen?

Nein, da kann man nicht mitmachen, da MUSS man mitmachen! Je mehr Beobachter sich daran beteiligen, desto mehr Informationen stehen allen Interessierten zur Verfügung. Die Quantität ermöglicht erst den Vergleich!

Wie werden die Daten gesammelt?

Das Sammeln der Daten übernehme ich (email-gif links unten). Sie werden von den Beobachtern im txt- Format an mich geschickt. Ich packe dann die Daten zusammen, und ich stelle sie dann ins Netz.

Was hab ich dann davon, dann sind ja die Daten nur online?

Nicht nur. Es gibt auf der Seite auch einen File zum download. Dieser File wird auch regelmäßig aktualisiert, und liegt ebenfalls im txt-Format zum Importieren in eine Datenbank vor. Somit hat  jeder, der ihn herunterlädt, die aktuelle Datenbank am eigenen Rechner.

Na gut, mach ich halt mit, was muss man da machen?

Eigentlich nicht viel. Wenn man sowieso eine Datenbank mit den Beobachtungen anlegt, braucht man die Daten nur von dort im txt- Format zu exportieren. Oder man benutzt einen der  eigens dafür geschriebenen Eingabeeditoren.  Mit diesem Programmen kann man seine Beobachtungsberichte ganz einfach eingeben, das Programm erstellt daraus automatisch den txt-File, den man dann an mich mailt. Fertig. 

Für Beobachter mit Datenbank, sieht die Feldaufteilung folgendermaßen aus:

Datum;Beobachter;Objekt;Typ;Vergrößerung;Objektiv;GH;Bemerkung

wobei das Trennzeichen nicht unbedingt das Semikolon sein muss, irgendein Trennzeichen reicht, wesentlich ist nur die Feldaufteilung. Die Feldbezeichnung muss nicht mitgeschickt werden, alle Felder werden als Textfelder betrachtet.

Datum: Beobachtungsdatum

Beobachter: Name

Objekt: Objektbezeichnung

Typ: Objekttyp (GX=Galaxie ,PN=planetarischer Nebel, GN= Galaktischer Nebel, KS=Kugelsternhaufen,OS= offener Sternhaufen, C+N=cluster + nebula)

Vergrößerung: Beste Vergrößerung bei der Beobachtung

Objektiv: Verwendetes Teleskop + Typenkürzel (N=Newton, SC= Schmidt Cassegrain, R = Refraktor, +Öffnung in mm)

GH: Grenzhelligkeit während der Beobachtung (siehe M92/Begriffe)

Bemerkung: Was einem halt dazu eingefallen ist. Seit 18.12.2001 In der Spalte Bemerkungen können jetzt bis zu 64000 (!) Zeichen eingegeben werden. Der DSD Manager von Martin Schoenball Ver 1.02.1 berücksichtigt dies bereits (etwas weiter unten unter DSD Downloads)

Bsp:

8.12.1999;Harald Rottensteiner;NGC 7293;PN;61;Starfinder 8;5m5;Bei 30x ohne Filter sehr schwach aber erkennbar. Sehr groß, bei 61x und OIII deutlich, in der Mitte dunkler, gut sichtbar obwohl so tief!

Wo kann ich mir das mal ansehen?

Die aktuelle Deep-Sky Datenbank ist unter dem Menüepunkt "DSD" zu finden, außerdem gibt es eine Reihe Downloads (pdf, txt) etwas weiter unten unter "Deep-Sky Datenbank Downloads".

Deep Sky Datenbank Downloads

 

Deep Sky Datenbank Editor V1.02 von Manfred Dings. Zur einfachen Eingabe der Beobachtungen. Das Programm generiert automatisch den txt-File mit der richtigen Aufteilung und den richtigen Trennzeichen. Man muss sich um keine Äußerlichkeiten zu kümmern. Daten eingeben, Button drücken und den File an mich mailen. Fertig. Noch nie war mitmachen an dem Projekt so einfach! Wozu steht man denn mutterseelenallein nächtens in der Kälte herum, wenn man seine Erfahrungen nicht mit anderen teilen kann?

Und hier ist der Editor: Dsdedit.zip (V1.02,189k)

Nochmals Danke an Manfred, das Programm ist echt gelungen!

Es gibt auch einen zweiten DSD Editor mit eingebauter Versendefunktion, geschrieben von Ulrich Thiel. 

Download: DSD.zip (V 1.2, 163k)

Aller guten Dinge sind drei, also hat Martin Schoenball, selbst einer der Autoren der DSD, den DSD-Manager geschrieben. Zusätzliche Features hier: Die Vergrößerung wird aus der Okularangabe und der Teleskopangabe berechnet, und aus der Teleskopangabe wird auch gleich das Kürzel (z.B N317 oder SC200) gebildet. außerdem berücksichtigt die Version 1.02.1 bereits die mögliche Feldlänge der Bemerkung (bisher auf 255 Zeichen begrenzt) bis zu 64000 Zeichen. (also eine schöne Kurzgeschichte pro Objekt ist möglich)

Download: DSD-Manager.zip (ca. 260k, direkter Download von Martins Seite)

NEU: Auch Frank Bruder, einer der ersten Autoren der DSD hat einen DSD Editor geschrieben. Auch mit ihm ist eine Verwaltung der gesamten DSD möglich. Download: DSDEditor.zip (3.68MB)

DSD als pdf-File:

Die Deep Sky- Datenbank gibt es auch als gezippten pdf-File zum Download. Mit dem Acrobat Reader kann man sich so durch die bisher gesammelten Daten "durchschmökern". Die Daten sind seitenweise nach Objekten sortiert, so dass man schön durchblättern kann.

Deep-Sky-Datenbank.zip (pdf-File) Dieser file ist auch direkt von der DSD Seite abrufbar, dort wird die Größe des files auch immer aktualisiert.

Wer die Deep-Sky Datenbank auf seinem Rechner selbst haben möchte, benötigt natürlich Daten zum Importieren. Diese Daten sind im txt-Format gespeichert, die erste Zeile beinhaltet die Feldbezeichnungen, so dass man nur eine leere Datenbank öffnen muss, und die Daten über einen Import-Assistenten importieren muss. (ganz einfach oder?). Die Datenbank wird von mir immer KOMPLETT ins Netz gestellt, es gibt also keine Updates oder so. und hier ist sie im txt-Format:

Deep-Sky-Datenbank Import.zip (txt-File) Auch dieser file ist direkt von der DSD Seite abrufbar, dort wird die Größe des files ebenso aktualisiert.

 

Die Doppelsternliste

Die Doppelsternliste umfasst 1160 Doppelsterne, Mehrfachsysteme und variable Sterne. Ausgearbeitet wurden Doppelsterne von 0-90° Deklination. Einige Doppelsterne haben keine Angabe der Distanz, wenn steht "D:bek" ist die Distanz über 2". Die Doppelsternliste ist steht im txt-Format mit Semikolon als Trennzeichen zum Importieren in eine Datenbank bereit:

 Doppelsterne.zip (19k)

 

    

"The 1000 objects project" 

[Autor: Harald Rottensteiner]

"The 1000 objects project" ist mein privates Beobachtungsprogramm für die nächsten 8-12 Jahre. Ich habe dazu 1000 Objekte aus dem NGC Katalog und diversen Zeitschriften ausgearbeitet. Für jedes Objekt natürlich den Namen, die Klassifizierung, die Koordinaten, Helligkeit, Größe und, falls vorhanden, die NGC Bemerkung. Ausgearbeitet wurden Objekte bis 12m5. Einige wenige, vor allem planetarische Nebel bis 13m0. Somit sollten alle Objekte im 12.5er Dobson zumindest zu erahnen sein. Weiters haben alle Objekte eine Deklination von über -20°, sodass alle von Mitteleuropa aus beobachtbar sein sollten. Ziel ist es, alle diese Objekte zu beobachten und zu beschreiben. Außerdem möchte ich von jedem Objekt mindestens eine Skizze machen. Wahrscheinlich werden es aber etliche Objekte mehr, da meine Aufsuchskarten, die ich mittles Guide 7.0 ausgedruckt habe, mehr Objekte beinhalten als ausgearbeitet. Schon in den ersten zwei Nächten konnte ich mehrere "Nichtlistenobjekte" beobachten. Es gibt also viel zu tun...

Für alle Interessierten steht das Projekt als Textfile zum Importieren in eine Datenbank zu Verfügung (Stand: 24.5.2000, 1050 Objekte). Als Trennzeichen wurde das Semikolon verwendet, in der ersten Zeile stehen die Feldbezeichnungen. Bei den Objektlisten findet man dann das Projekt im pdf-Fomat zum Drucken.

---> 1000 Objects.zip (24k)   

 

    

Deep Sky Liste 

Die Deep-Sky-Liste ist ein Projekt der Fachgruppe " visuelle Deep-Sky Beobachtung" der VdS. Dabei geht es darum, Beobachtungen verschiedener Amateure zu sammeln, und in einem jährlich erscheinenden Heft zu veröffentlichen, aber lassen wir die Initiatoren selbst sprechen:

Deep Sky Liste

 

Objektlisten

Hier finden sich drei gezippte Objektlisten. Alle drei werden ins pdf-Format extrahiert, sodass ein Ausdruck ohne zusätzliche Programme außer dem Acrobat Reader möglich ist. Jede Liste ist so gegliedert, dass je Sternbild eine oder mehrere Seiten mit den Objekten (sortiert nach Bezeichnung) enthalten sind. Die 10m5 Liste umfasst 429 Objekte, die mit Teleskopen ab 4.5" Öffnung erreichbar sein sollten. Die 11m0 Liste hingegen beinhaltet 561 Objekte für Teleskope ab 8" Öffnung. Prunkstück ist dann das "1000 Objects Projekt" für Teleskope ab 10" Öffnung mit 1050 Objekten.

10m5 Liste.zip (429 Objekte, 142k)

11m0 Liste.zip (561 Objekte, 172k)

1000_Objects_pdf.zip (1050 Objekte, 308k)

 

Struve Doppelsterne in der Lyra

[Andreas Abe]

 

Zum Projekt:

Es erscheint mir reizvoll auszuprobieren, ob Beobachtungen, die vor 150 Jahren mit den besten Linsenteleskopen der Welt gemacht wurden, mit heutigen Amateurfernrohren nachvollziehbar sind. Dabei geht es nicht um exakte Messungen wie damals, sondern nur um das Erkennen der Doppelsternnatur. Damit komme ich zu den praktischen Hinweisen:

Jede Beobachtungsmeldung sollte enthalten: 

1. Sternbezeichung 

2. Teleskoptyp und -öffnung 

3. eingesetzte Vergrößerung

4. wahrnehmbare Farben der Komponenten 

5. geschätzter Helligkeitsunterschied in mag 

Bei engen Systemen darüber hinaus noch eine Einschätzung der Trennung: 

Getrennt mit Zwischenraum - 2 Sterne in Berührung - 1 länglicher Stern - nicht getrennt. 

Wer möchte, kann auch eine Schätzung des Positionswinkels vornehmen (0° Norden, 90° Osten, 180° Süden, 270° Westen). Die gesammelten Ergebnisse bitte dann an mich per email senden. Als Aufsuchhilfe empfiehlt sich ein guter Himmelsatlas wie die Uranometria 2000.0 Band 1. Ohne solche detailierte Karten bis zur Größe 9.5 mag wird man nicht weit kommen. Wer nicht im Besitz einer entsprechenden Karte ist, kann von mir gegen einen frankierten A4-Umschlag Kopien der entsprechenden 6 Seiten bekommen (Postanschrift: Georgstr. 24, 98590 Schwallungen). Zur Liste: Bei Bezeichnung stehen keine griechischen Buchstaben. Unter RA ist die Rektaszension in h und min mit 1 Dezimale angegeben. Die Deklination DEC ist in Grad und Minuten ohne Vorzeichen aufgelistet. Unter Komp. steht bei Mehrfachsystemen die Komponenten, auf die sich die Zeile bezieht. Mag1 und Mag2 sind die Einzelhelligkeiten. Distanz bedeutet den Abstand in Bogensekunden. Mit PW ist der Positionswinkel in Grad gemeint. Und ADS schließlich ist die Nummer im Aitken-Doppelsternkatalog, sofern sie bekannt ist. Alle Koordinaten sind für 2000 gültig, nur die mit * gekennzeichneten Sterne aus Burnham beziehen sich auf 1950. Da auf jeder Uranometria-Seite eine Markierung zur Koordinaten-Verschiebung 2000-1950 ist, dürfte das kein großes Problem sein. Eine Garantie, dass diese Zusammenstellung wirklich vollständig ist, kann ich nicht übernehmen. Wer also noch weitere mit Struve signierte Doppelsterne in Lyra findet, möchte das bitte mitteilen.

 

Download der Liste

Hier die Liste mit allen relevanten Daten als Anhang.
Da sie keine Tabulatoren enthält, ist es besser, sie mit einem fixen
Zeichensatz (nicht proportional) zu betrachten und auszudrucken. Als
Datenquelle diente: SAC Doppelsternliste Version 2.1 von 1991 und als
Ergänzung Burnham's Celestial Handbook. Die Lebensdaten der
Astronomenfamilie Struve stammen aus "ABC der Astronomie", 5. Auflage 1977
.

Download der Doppelsternliste: Lyra.zip  (3k)

Liste als pdf-File (öffnet Acrobat automatisch): Lyra.pdf

 

Zu den Struve-Astronomen: 

Am häufigsten enthält die Liste Sterne mit der Signatur "STF"=Sigma+Nummer. Diese geht zurück auf Struve, Friedrich Georg Wilhelm. Er wurde am 15.4.1793 in Altona geboren. Ab 1813 war er an der an der Sternwarte in Dorpat. Von 1839/62 war er Direktor der Sternwarte Pulkowo. Bei seinen Messungen von Gestirnsörtern konnte er gleichzeitig mit Bessel erstmalig eine Fixsternparallaxe bestimmen (Wega). Sein Hauptarbeitsgebiet waren die Doppelsterne, von denen er mehrere Kataloge herausgab. Er starb 1864 in Pulkowo. Weiterhin kommt das Kürzel "STT"=Omikron Sigma+Nummer vor. Es bezieht sich auf Struve, Otto Wilhelm. Er war der Sohn von F.G.W. Struve. Er lebte vom 7.5.1819 bis zum 16.4.1905. Seit 1837 lebte er in Dorpat und seit 1839 arbeitete er an der Sternwarte in Pulkowo, deren Direktor er von 1862 bis 1889 war. Er stellte sehr umfangreiche Beobachtungen und Messungen von Doppelsternen an. Gestorben ist er in Karlsruhe. Ein Sohn von ihm hieß Ludwig Struve und war ebenfalls Astronom. Er wurde am 1.11.1858 in Pulkowo geboren und starb am 4.11.1920 in Simferopol. Nach seiner Tätigkeit in Pulkowo und Dorpat war er Direktor der Sternwarte in Charkow. Der andere Sohn von Otto Wilhelm Struve hieß Hermann Struve, geboren am 3.10.1854 in Pulkowo, gestorben am 12.8.1920 in Herrenalb. Er arbeitete zunächst in Pulkowo, wurde später (1894) Direktor der Sternwarte in Königsberg und 1904 Direktor der Sternwarte zu Berlin. Unter seiner Leitung wurde diese nach Babelsberg verlegt. Die Söhne von Ludwig und Hermann waren waren ebenfalls wieder Astronomen! Es handelt sich um Otto Struve, geboren 12.8.1897 in Charkow, gestorben 6.4.1963 in Berkeley. Er arbeitete in den USA und war Direktor der Sternwarten von Williams Bay und Fort Davis sowie des Nationalen Radioastronomischen Observatoriums in Green Bank. Von 1952 bis 1955 war er Präsident der IAU. Der letzte im Bunde hieß Georg Struve, geboren am 29.12.1886 in Pulkowo, gestorben am 10.6.1933 in Berlin. Seit 1919 arbeitete er an der Sternwarte in Berlin-Babelsberg. Drei von den sechs Astronomen hatten die Doppelsterne als Hauptarbeitsgebiet gewählt. Die Messungen der Distanzen und Positionswinkel wurde mit bis dahin nicht erreichter Qualität ausgeführt. Das Instrument, das F.G.W. Struve zur Verfügung stand, war ein 24cm Refraktor eigens von Frauenhofer für die Sternwarte Dorpat (Estland) angefertigt. Wie viele andere der großen Teleskope Frauenhofers war es auf ein äquatoriales Achsensystem montiert, wobei es kurze, versetzte Achsen benutzte - diese Montierung wurde später die "Deutsche" genannt. In Pulkowo hatte der Zar für Struve einen 38cm-Refraktor gekauft. Es wurde von der Münchener Firma Merz und Mahler gebaut.

 


"GXM13" - Galaxien um M13

[Initiator: Michael Leckel]

 

Beobachtungen:                            

LEDA 97540 NGC 6162 NGC 6194 NGC 6207 UGC 10635
NGC 6126 NGC 6177 NGC 6195 NGC 6255 UGC 10677
NGC 6137 NGC 6185 NGC 6196 UGC 10547  

 

Fotos:

LEDA 97540 NGC 6162 NGC 6194 NGC 6207 UGC 10635
NGC 6126 NGC 6177 NGC 6195 NGC 6255 UGC 10677
NGC 6137 NGC 6185 NGC 6196 UGC 10547  

 

Diese Idee entstammt einer Diskussion auf www.astronomie.de . Ziel ist es, die Galaxien in der Umgebung von M13 zu beobachten bzw. zu fotografieren. Notwendig wird wohl ein sehr dunkler Himmel sein. Alle an die Redaktion geschickten Beobachtungen und Fotos werden natürlich hier veröffentlicht. Bei den Beobachtungen bitte das Gerät, die Vergrößerung und eventuell den Beobachtungsort bzw. die Grenzhelligkeit angeben. Bei den Fotos bitte das Verwendete Gerät, die Filmempfindlichkeit bzw. bei CCD die verwendeten Techniken, wenn möglich ins Bild einblenden.

Beobachtung/Foto schicken

 Download der Aufsuchkarte im gezippten pdf-Format, die Karte wurde mit Guide7 erstellt:

Aufsuchkarte Umgebung M13 (pdf gezippt, Version 2 vom 18.5 2001, 355k).

Folgende Galaxien finden sich auf der Karte in der nahen Umgebung (am besten gleich auf die Rückseite drucken). Natürlich gibt es noch mehr Galaxien in der Umgebung um M13 (div. PGCs und UGCs), jedoch jenseits der 15m. Man beachte: die Galaxien sind meist sehr klein, daher sind höhere Vergrößerungen (150-250x je nach Öffnung) anzuraten.

Hinweis: Tabelle markieren und markierten Bereich auf die Rückseite der Aufsuchkarte drucken.

Bezeichnung

Helligkeit lt. Guide 7 Größe

Bemerkung NGC/MGC Katalog

UGC 10677 14m4 0.8' x 0.8' Flächenhelligkeit: 1; Äußere Reg: 5
UGC 10635 13m9 0.7' x 0.7' --- Infos erbeten ---
NGC 6255 12m7 3.5' x 1.4' eF, cL, E 90deg
LEDA 97540 14m5 ??? --- Infos erbeten ---
UGC10547 14m6 1.5' x 0.7' Flächenhelligkeit: 2; Äußere Reg: 4 bzw. 6
NGC 6207 11m6 3.3' x 1.2' pB, pL, E 45deg +/- , vgmbM
NGC 6196 12m9 1.4' x 1.0' vF, vS, stellar
NGC 6195 13m1 1.6' x 1.1' vF, S, R, gbM, bet 2 st
NGC 6194 14m5 0.6' vF, vS, sbM *12
NGC 6185 13m3 1.2' x 0.8' F, S, R, gbM, *11 np
NGC 6177 13m6 1.7' x 1.1' vF, pL, iE, rr, * nr
NGC 6162 14m6 1.0' x 0.8' F, S, lbM
NGC 6137 13m4 1.9' x 1.2' F, S, iR, bM
NGC 6126 14m6 0.' x 0.9' vF, pL, iR, dif

Anmerkungen zum MGC -Katalog (Morphological Catalog of Galaxies): Es wird zwischen 6 Helligkeitsstufen unterschieden. 1=sehr hell bis  6 =sehr dunkel. "Sehr hell" ist allerdings bei Galaxien dunkler 14m eher relativ ;o).